Wie viel Humor verträgt ein Heiliger Stuhl? Das Verhältnis der katholischen Kirche zur Satirezeitschrift 'Titanic'

 

 

 

von: Jimmy Both

GRIN Verlag , 2018

ISBN: 9783668608672 , 15 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Mac OSX,Windows PC für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 12,99 EUR

eBook anfordern eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Wie viel Humor verträgt ein Heiliger Stuhl? Das Verhältnis der katholischen Kirche zur Satirezeitschrift 'Titanic'


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Printmedien, Presse, Note: 1,3, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Institut für Publizistik), Sprache: Deutsch, Abstract: Religionsgemeinschaften reagieren oft empfindlich auf humoristische Kritik an ihrer Religion. Meist geschieht das in Form der Gläubigen. Seltener sind es Institutionen, die rechtlich gegen Publikationen vorgehen. Die Satirezeitschrift ,,Titanic' übt regelmäßig Kritik an Religionsgemeinschaften wie der Katholischen Kirche. Die Arbeit zeichnet die aufsehenerregendsten Auseinandersetzungen zwischen der Katholischen Kirche und der ,,Titanic' nach und bewertet diese. Ferner handelt es sich um das Titelblatt der Aprilausgabe 2010 sowie das Titelblatt und die Rückseite der Juliausgabe 2012. In beiden Fällen versuchte die katholische Kirche vergeblich, die weitere Verbreitung dieser Ausgaben zu verhindern. Ausgesucht wurden diese beiden Fälle aufgrund des enormen Medienechos, welches sie nach sich zogen. Andere Rechtsstreitigkeiten zwischen Kirche und ,,Titanic' erlangten keine derartige Aufmerksamkeit und stießen demnach auch keine gesellschaftlichen Debatten an. Der Forschungsstand zum Thema Satire und Christentum ist sehr dünn, um nicht zu sagen: kaum vorhanden. Literatur zu dem Thema bezieht sich fast ausschließlich auf Karikaturen, neuere Literatur vor allem auf Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed, welche immer wieder Proteste von Muslimen verursachen und schließlich im Anschlag auf das französische Satireblatt ,,Charlie Hebdo' Anfang 2015 gipfelten. Die Arbeit wird sich daher auf die Analyse der genannten Fälle und die Gegenüberstellung gegensätzlicher Meinungen zu dem Thema beschränken.